CU Historie

Unsere Gründung

Start des bezirklichen Beratungszentrums Check-Up für junge Menschen für Schule, Ausbildung und Beschäftigung am 01.06.2009.
Gefördert durch das Programm Partnerschaft-Entwicklung-Beschäftigung (PEB), ein Förderinstrument des Berliner Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA), der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds (ESF) und durch das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg.
Projektlaufzeit: 01.06.2009 – 31.05.2011
Projektträger BBZ Berlin gGmbH

eroefung_2009-torte

Auf Initiative und mit finanzieller Unterstützung des Jugendamtes Tempelhof- Schöneberg und den langjährig im Bezirk tätigen Trägern der Jugendsozialarbeit/Jugendberufshilfe

• Arbeit & Bildung e.V.
• Arbeits- und Kulturcentrum e.V.,
• Bildungs- und Beratungszentrum Berlin gGmbH,
• Bund der katholischen Jugend e.V. Projekt JOBMOBIL,
• Jugendmigrationsdienst der AWO,
• Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werkes Tempelhof-Schöneberg e.V.,
• Leben Lernen e.V.

wurde das Konzept einer niedrigschwelligen zentralen Anlaufstelle für die rechtskreisübergreifende berufliche und soziale Beratung junger Menschen im Bezirk entwickelt und erstmals erprobt. Alle Partner_innen hatten ihre Fachexpertise in ein neues Beratungsnetzwerk eingebracht. Fachliche Beratungsaufgaben waren und sind noch heute:

Beratungen am Übergang Schule/Beruf, Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche, z.T. muttersprachliche Beratung von jungen Migrant_innen zu Aufenthaltsfragen, Anerkennung/Nachholen von Schulabschlüssen, Teilzeitausbildung für junge Mütter, psychosoziale Beratung von Mädchen und jungen Frauen, Beratung bei drohendendem Ausbildungsabbruch, Nachqualifizierung, Ansprüche gegenüber Leistungsträgern, Unterstützung bei drohender Wohnungslosigkeit, Übergänge in Therapien etc.

Nach einem Clearing wurden die individuellen Fachberatungen und das Case Management vor Ort durchgeführt. Die Träger hatten ein Qualitätshandbuch mit dem Leitbild ihrer Arbeit erarbeitet, die Prozesse der Zusammenarbeit strukturiert, um eine reibungslose gemeinsame Fallführung zu ermöhlichen.
Am Ende der zweijährigen Projektlaufzeit konnte auf eine sehr erfolgreiche Arbeit zurückgeblickt werden und eine weitere Förderung im Rahmen des Bundesprogramms JUGEND STÄRKEN erreicht werden.

Von Beginn an Zusammenarbeit mit dem Regionalen Ausbildungsverbund

Kooperationspartner im Regionalen Ausbildungsverbund Tempelhof-Schöneberg
Projektlaufzeit: seit 1998
Regieträger 1998 – 2014 SPI Consult GmbH, ab 2015 Pfefferwerk AG
Gefördert durch die jeweiligen Senatsverwaltungen für Arbeit

Das Netzwerk Regionale Ausbildungsverbünde Berlin (www.nrav.de) berät und unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Fachkräftesicherung rund um das Thema Ausbildung. Jeder Bezirk hat einen bezirklichen Netzwerkkoordinator. Die BBZ Berlin gGmbH (www.bbz-berlin.de) trägt das be-zirkliche Netzwerk (RAV); dies erst in Schöneberg und Tempelhof und nach der Verwaltungsreform 2001 für den fusionierten Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Seit der Gründung des Check-Up im Jahre 2009 ist das Beratungszentrum Kooperationspartner des RAV, um die Netzwerkaktivitäten beider Institutionen zu verzahnen und Synergien für die Beratung von Unternehmen und potenziellen Bewerber_innen zu nutzen. Die Kooperation fördert die Zusam-menarbeit mit Unternehmen im Beratungsprozess, ermöglicht Praxiserkundungen im Rahmen der Berufsorientierung und sichert Unternehmen, die z.B. erstmals ausbilden wollen, Ausbildungsbera-tung benötigen oder geeignete Bewerber_innen suchen den Nachwuchs.

Das Check-Up entwickelt sich in einem neuen Förderprogramm weiter

Projektträger der Kompetenzagentur Tempelhof-Schöneberg im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND STÄRKEN
Gefördert durch das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds (ESF).
Projektlaufzeit: 01.09.2011 -30.06.2014
Projektträger: Kompetenzagentur Tempelhof-Schöneberg GbR

Die Netzwerkpartner Arbeit & Bildung e.V. und Bildungs- und Beratungszentrum Berlin gGmbH haben, um an der bundesweiten Ausschreibung für die Kompetenzagenturen teilnehmen zu können, eine GbR gegründet.

Das Konzept der Kompetenzagenturen umfasste den Ausbau des Case Managements für Jugendliche mit mehr als 3 Vermittlungshemmnissen und eine verstärkte Fokussierung auf die sozialintegrative Beratung. Durch den Zuschlag im Interessenbekundungsverfahren wurde das Beratungsangebot und die Begleitung für Jugendliche mit Startschwierigkeiten ins Berufsleben personell verstärkt und das Netzwerkkonzept des Check-Up mit dem Konzept der Kompetenzagenturen verzahnt.
www.aub-berlin.de ; www.bbz-berlin.de

Netzwerkpartnerschaften erweitern sich

Partner im Netzwerk A3 Arbeit, Ausbildung, Alleinerziehend
Projektträger: Bildungs-und Beratungszentrum Berlin gGmbH
Projektlaufzeit:01.07.2011 – 30.06.2013
Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds (ESF)

Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurde ein Netzwerk zur Unterstützung von Alleinerziehenden durch die Vernetzung von Angeboten in den Bereichen flexible Kinderbetreuung, SGB VIII, Gesundheit, Vorbereitung auf die Arbeitsweltintegration, Selbsthilfe, Familienbildung und Familientreffs und Beratungsangebote für verschiedene Lebenslagen und Altersstufen von Kindern entwickelt und ko-ordiniert. Partner waren das Bezirksamt mit den Abteilungen Familie und Jugend, Gesundheit, Wirt-schaft und die Frauenbeauftragte, das Jobcenter, Unternehmensnetzwerke und freie Träger. Bestehende Angebote wurden zusammengetragen, zu Dienstleistungsketten verbunden und veröffentlicht. Die jeweiligen bezirklichen Partner übernahmen am Ende des Projektes eine Brückenfunktion für Alleinerziehende in das Netzwerk und sicherten so die Nachhaltigkeit. Das Check-Up Beratungszentrum war aktiver Netzwerkpartner, um den alleinerziehenden Ratsuchenden eine kompetentere Beratung zu Fördermöglichkeiten und den Übergang in Ausbildung und Beschäftigung zu bieten.

 Die Schnittstelle zur Berliner Wirtschaft wird ausgebaut

Partner im PEB-Projekt NetzwerkForum zur betrieblichen Integration junger Menschen
Projektlaufzeit: 01.03.2013 -28.02.2015
Projektträger Arbeit & Bildung e.V.

Arbeit und Bildung e.V. als Regieträger und die BBZ gGmbH sowie BIS e.V. entwickelten ein neues „Schnittstellenforum“ zwischen Betrieben der Berliner Wirtschaft und den sozialen und beruflichen Beratungsfachkräften des Bezirks Tempelhof-Schöneberg. Berufskunde, Arbeits- und Ausbildungsmarktentwicklung und konkrete Einstellungsbedarfe von Unternehmen wurden zusammengeführt. Spezielles Ziel des NWF war es, Betriebe, Beratungsinstitutionen und freie Beratungsträger zu vernetzen, um für junge Menschen mit Startschwierigkeiten die Übergangshürden in die betriebliche Ausbildung und Beschäftigung zu reflektieren und unter dem Aspekt der Fachkräftesicherung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg beide Seiten näher zusammenzuführen.

Das Check-Up war Partner sowohl in Bezug auf die fachliche Expertise – hier im Hinblick auf relevante Hürden bei der betrieblichen Integration – als auch für die Praxiserprobung mit Unternehmen. Das Projekt entwickelte das branchen- und zielgruppenspezifische Diskussionsformat „Dialog Ausbildung und Beschäftigung“, das im Bezirk auch heute noch weitergeführt wird.

Neue Fachaufgaben erweitern Kompetenzen und Leistungen

Partner in „IN MINT STECKT MEHR DRIN“
Projektlaufzeit: 01.08.2011-31.12.2014
Projektträger: BBZ Berlin gGmbH
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, im 2. Förderjahr im Rahmen des Regionalen Ausbildungsverbundes durch die SPI Consult GmbH

Anliegen des MINT-Projektes war es Schüler_innen und Studienabbrecher dafür zu interessieren Ausbildungswege und -chancen in mathematischen, IT-, naturwissenschaftlichen und/oder technischen Facharbeiterberufen bzw. Studiengängen kennenzulernen, sich dazu beraten zu lassen und Bewerbungsunterstützung zu erhalten.
In diesem Rahmen wurden Informationsveranstaltungen in Schulen und Freizeiteinrichtungen durchgeführt, Berufsfindungsworkshops und Angebote zum Kompetenztest unterbreitet, Praktika vermittelt und Studienberatungen durchgeführt. Alle Angebote konnten auch geschlechtsspezifisch umgesetzt werden, um den Interessen z.B. von Schülerinnen in der Berufsorientierung in MINT-Berufen besser gerecht zu werden.

Das Bundesprogramm „JUGEND STÄRKEN“ entwickelt sich „quartiersspezifisch“ weiter

Projektpartner im Modellprojekt JUGENG STÄRKEN im Quartier

https://www.jugend-staerken.de/standorte/details/jugendamt-tempelhof-schoeneberg-jugendfoerderung.html

Projektlaufzeit: 01.01.2015 -31.12.2018
Projektträger: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg
Gefördert durch die Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Umwelt, Na-turschutz, Bau und Reaktorsicherheit und teilfinanziert aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg koordiniert unter Leitung des Jugendamtes mit dem Projekt „star-klar“ und den Projektpartnern TeachCom Edutainmment gGmbH www.teachcom-edutainment.de sowie der Check-Up Kompetenzagentur gGmbH ein Beratungsnetzwerk für Jugendliche in sozialen Brennpunkten des Bezirkes.

Partner aus dem Check-Up-Netzwerk setzen mit dem neuen Kooperatoopnspartner Gesellschaft für soziokulturelle Arbeit gGmbH (GskA gGmbH) an einem weiteren Standort in der Pallasstraße 12, 10781 Berlin, das Teilprojekt Check-Up im P12 um.

Gemeinsam beraten wir Jugendliche und junge Erwachsene zu neigungs- und eignungsgerechten Berufs- und Bildungsoptionen und begleiten sie im Case Management zur Überwindung von Konfliktlagen in ihrem Umfeld.

Der integrierte aufsuchende Ansatz von JOBMOBIL www.jobmobil-berlin.de, die neu gebündelte Öffentlichkeitsarbeit, die Zusammenarbeit mit dem Quartiermanagement und Betrieben und die Einbeziehung von Eltern sowie aller lokalen Partner im Quartier in die Projektgestaltung bewirken eine deutliche Optimierung der lokalen Jugendsozialarbeit im Bezug zur Arbeits- und Lebenswelt junger Menschen an dem Standort im Schöneberger Norden. Das Jugendfinanzcoaching des P12 der GskA gGmbH ergänzt das Projektangebot.

 

Oktober 2015 – ein neuer Entwicklungsschritt für das Check-Up

eroeffnung_2015-k

Projektpartner in der Jugendberufsagentur Berlin am Standort Tempelhof-Schöneberg
Förderung der Jugendberufsagentur Berlin: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Berlin-Brandenburg,
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Das Check-Up wird durch das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg gefördert.
Start: 15.10.2015

Übergreifendes Ziel der Jugendberufsagentur Berlin ist es, jeden jungen Menschen bis 25 Jahre zu einem Berufsabschluss zu führen, indem Jugendliche:

• umfassend beraten und ihre individuellen Perspektiven geklärt werden
• ein realistisches Qualifizierungsangebot erhalten
• bei Bedarf bis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss/Beschäftigungsaufnahme begleitet werden.

Deshalb arbeiten im Bezirk in der Jugendberufsagentur viele Experten unter einem Dach zusammen:
• Berufsberatungsfachkräfte der Agentur für Arbeit Berlin Süd
• Integrationsfachkräfte U25 der Jobcenters Tempelhof-Schöneberg
• Beraterinnen und Berater der Jugendhilfe Tempelhof-Schöneberg
• Beraterinnen und Berater der beruflichen Schulen.

Im Oktober 2015 wurde die Beratungsstelle am Tempelhofer Damm 190 geschlossen und in die neue Jugendberufsagentur verlegt. Das Check-Up ergänzt dort im kommunalen Auftrag mit seinen Bera-tungsfachkräften des Netzwerks durch eine offene rechtskreisübergreifenden Integrations- und Sozialberatung das Angebot der Jugendberufsagentur.

Das Leistungsangebot umfasst:
• Berufsorientierung, Berufsberatung, Bewerbungsunterstützung und -begleitung
• Beratung zur Jugendhilfe/Jugendberufshilfe
• Beratung zu schulischen Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten
• Psychosoziale Erstberatung und Beratung zu sozialintegrativen Leistungen
• Auszugsberatung für junge Menschen im Leistungsbezug nach dem SGB II
• Teilzeitausbildung für junge Mütter
• Kompetenzfeststellung
• soziale/psychosoziale Beratung u.a. speziell für Mädchen und junge Frauen
• Beratung zu aufenthaltsrechtliche Fragen und Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse
• Fachliche Beratung und Beratung zum persönlichen Budget für junge Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung
• Jugendschuldnerberatung